Rotraut de Neve

Nach dem Abitur studierte Rotraut de Neve zunächst vier Semester Germanistik, Philosophie und Geschichte an der Goethe Universität in Frankfurt, bevor sie nach Berlin auf die Schauspielschule ging. Als Absolventin erhielt die den von der Firma Lux ausgelobten Preis als beste Nachwuchsschauspielerin von Österreich Deutschland und der Schweiz.

Ihre Schauspielkarriere führte sie über Luzern, Münster, Bremen, Köln und Frankfurt ans Hamburger Schauspielhaus, wo sie von 1980 bis 1986 zu den Protagonistinnen des Ensembles gehörte.

1980 bekam sie für Ihre Interpretation der Antigonae von Sophokles / Hölderlin den Berliner Kunstpreis (Akademie der Künste).   1983 erarbeitete sie am Hamburger Schauspielhaus zusammen mit Imogen Kogge, Ursel Herrmann und Heidrun Vielhauer ein erstes Stück, eine Kollage aus Tanz Schauspiel Musik unter dem Titel „Der letzte Schrei“. Neu war das Erarbeiten des Stücks in Teamarbeit ohne Regisseur. Der überregionale Erfolg dieser Stücks mit einer neuen Theaterform  ermöglichte die Erarbeitung eines zweiten Stücks mit dem Tripel „Zwei Weiber“, wieder in Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreographin Heidrun Vielhauer. Diese Arbeit legte den Grundstein für die anschließende jahrelange Zusammenarbeit, die bis heute anhält.

Neben ihrer Schauspiel- und Regietätigkeit forscht Rotraut de Neve leidenschaftlich an der Verbindung von Stimme und Bewegung, Sprache und Tanz in eigenen Stücken, die in unterschiedlichen Kombinationen eine eigene künstlerische Energie entfalten. Von 1986 bis 1989 leitete Rotraut de Neve zusammen mit Heidrun Vielhauer das Bremer Tanz Theater und übernahm die Position der leitenden Regisseurin.  Tourneen führten sie durch Deutschland, Europa, Lateinamerika/Südamerika. Beide gaben auf Einladung des Goethe-Instituts Seminare in deutschen und europäischen Städten, in Tunis, Atlanta, Havanna, Ecuador, Argentinien sowie Prishtina/Kosovo.

Seit 2002 leitet sie gemeinsam mit Heidrun Vielhauer das Projekt YOP – Year of Performance

Unterrichtstätigkeit

Während ihrer langjährigen beruflichen Tätigkeit an Stadt- und Staatstheatern und in der freien Arbeit entwickelte Rotraut de Neve ein breites Spektrum an Erfahrungen zum Unterrichten. Sie unterrichtet Schauspieltechniken, Rollenstudium und kreative Formen der Performancearbeit.

Inszenierungen: „Ghetto“ von Sobol am Staatstheater Meiningen
„Sekretärinnen“  von Wittenbrink
„Urfaust“ am Theater im Hof
„Don Quijote und Sancho“ in eigener Bearbeitung
Szenische Lesungen in Zusammenarbeit mit dem
internationalen Literaturfestival Berlin.

Tanztheaterproduktionen in der Zusammenarbeit mit Heidrun Vielhauer

  • 1983 Der letzte Schrei Hamburger Schauspielhaus
  • 1985 Zwei Weiber Hamburger Schauspielhaus
  • 1986 Gezeiten/ Daisy tritt über die Ufer Bremer Tanz Theater
  • 1987 A Singelton Projekt Bremer Tanz Theater
  • 1988 IO! A Mouthful of Birds Bremer Tanz Theater
  • 1989 Rituale Bremer Tanz Theater
  • 1990 Cornelia Goethe Koproduktion NTT / Kulturfabrik Kampnagel/ Hebbel Theater Berlin
  • 1991 Die Frauen Bach Koproduktion NTT/ Theater Bremen
  • 1992 Schlüssel im Kühlschrank Koproduktion NTT/ Kulturfabrik Kampnagel/ Stuttgarter Staatsoper
  • 1993 Kassandra Koproduktion NTT/ Kulturfabrik Kampnagel
  • 1994 Kassandra 2 Koproduktion NTT/ Kulturfabrik Kampnagel/ Theater Ludwigshafen/ Theater Marl
  • 1997 Kabylon Koproduktion NTT/ Kulturetage Oldenburg
  • Ab 1998 entstanden viele öffentliche Performances mit den Studenten/innen und Teilnehmer/innen der jeweiligen Kurse

Inszenierungen und Stückbearbeitungen

  • Don Quijote und Sancho Bearbeitung des Romans von Cervantes zu einem Bühnenstück / Regie
  • Shakespeare’s sämtliche Werke Bearbeitung zu einem 2 Personen Stück/ Regie
  • Goethes Urfaust Bearbeitung und Regie
  • Sekretärinnen nach Wittenbrink Bearbeitung und Regie
  • Ghetto von Shobol Regie

Kleiner Ausschnitt aus Rollen

  • Jessica/ Die schmutzigen Händ/ J.P. Sartre
  • Die Braut/ Bluthochzeit/ Garcia Lorca
  • Brünhilde/ Die Nibelunge/ Friedrich Hebbel
  • Lady Milford/ Kabale und Liebe/ Friedrich Schiller
  • Elisabeth/ Glaube, Liebe Hoffnung/ Horvath
  • Karoline/ Kasimir und Karoline/ Horvath
  • Antigonae/ Antigonae/ Sophokles/ Hölderlin
    Chor in Antigonae
  • Tamorra/ Tituts Andronicus/ Shakespeare
  • Helena/ Sommenachtstraum/ Shakespeare
  • Anna/ Die Eingeschlossenen von Altona/ J.P. Sartre
  • Die Frau/ Nicht Ich/ Samuel Beckett
  • Misses Peachum in Dreigroschenoper / Brecht

Weiterbildungen

  • Seminar bei Peter Brook, Paris
  • Unterricht bei Susan Batson am Actor’s Studio New York
  • Gesangsunterricht Oper Frankfurt
  • Akrobatik bei Lali
  • Masterclass bei Royston Maldoom Community Dance
  • Seminar Performance Art bei Deufert und Plitschke
  • Gesang- und Stimmunterricht bei Ariane Arcoja
  • Techniken der kreativen Entspannung und Meditation